Spargelhof Klaistow: Antje und Ernst-August Winkelmann

Spargelhof Klaistow: Antje und Ernst-August Winkelmann


 

 

BEELITZER SPARGELTRADITION


Spargel wird in und um Beelitz schon seit 1861 angebaut. 1991 begannen die Familien Buschmann und Winkelmann gemeinsam mit dem Beelitzer Spargelverein die lokale Spargeltradition, die zu DDR-Zeiten auf ein Minimum zurückgegangen war, wieder zu beleben. Mittlerweile ist der Spargelhof Klaistow in der ganzen Region für seinen Spargel, für Heidelbeeren und Erdbeeren bekannt.

 

LAND ERLEBEN UND GENIEßEN


Der Hof heißt Besucher herzlich willkommen, hier gibt es Landwirtschaft zum Anfassen. “Es ist uns sehr wichtig, dass man uns bei allen Produktionsprozessen über die Schulter schauen kann. Unsere Besucher können Spargel stechen, an den Sortierbändern dabei sein oder zuschauen, wie der Spargel geschält wird. Wir wollen unsere Kunden mitnehmen,” sagt Ernst-August Winkelmann.

Wichtig ist ihm auch der sorgsame Umgang mit der Natur. Generell wird auf dem Spargelhof Klaistow auf den Schutz der Natur nach den Regeln des integrierten Anbaus geachtet. Herr Winkelmann erklärt: “Es geht uns um eine harmonische Verbindung von Anbau und Rücksichtnahme auf die Umwelt. Das heißt, wir wollen gesunde und hochwertige Nahrungsmittel produzieren – bei gleichzeitiger größtmöglicher Schonung von Boden, Wasser und Natur.”

 

WIE WIRD AUS SPARGEL GUTER SPARGEL?


Spargel braucht leichte Sandböden. “In zwei Meter Tiefe gibt es hier in Beelitz leichte Lehmböden,“ sagt Ernst-August Winkelmann. “Obendrauf ist leichter Sandboden. Leichter Sander, wie er hier genannt wird. Dieser Boden erwärmt sich sehr schnell. Dadurch wächst der Spargel besonders schnell und ist auch besonders mild.”

Darüber hinaus ist beim Spargel Frische oberstes Gebot. “Bei uns wird nur Spargel verzehrt, der auch an dem Tag geerntet wurde.” Er erklärt, warum das so wichtig ist: “Je schneller der Spargel vom Feld auf den Teller oder in die Suppe kommt, desto besser ist der Geschmack.” Regionalität und kurze Wege sind hier also besonders wichtig.

 

 BEELITZER HEIDELBEEREN: SUPERFOOD AUS DER REGION


Der Sandboden, der für Spargel so ideal ist, ist auch für Heidelbeeren genau richtig. “Deshalb haben wir uns vor einigen Jahren dazu entschlossen, hier in den heimischen Kiefernwäldern auch Heidelbeeren anzubauen.” Mit Heidelbeeren liegt der Hof voll im Trend. Gehören die sanft blauen Beeren doch aufgrund des außerordentlich hohen Gehalts an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien zu den “Superfoods”.

 

MEHR ALS OBST UND GEMÜSE


Gerne engagiert sich die Familie Winkelmann auch sozial. So ist Antje Winkelmann, die Geschäftsführerin des Familienunternehmens, Botschafterin der Stiftung “Familien in Not” des Landes Brandenburg. “Die Region liegt uns am Herzen. Und es ist mein persönlicher Wunsch, alles dafür zu tun, dass wir Brandenburger Familien und Kindern eine lebens- und liebenswerte Welt bieten können.”

 

UA-101161567-1